Das Ende der organischen Reichweite bei Facebook (und was du jetzt tun solltest)

 

Reichweiteneinbruch Facebook

 

Dieser Post sorgte für Furore in der Social-Media Welt. Facebook Chef Mark Zuckerberg läutet das Ende der organischen Reichweite ein, wie wir sie kennen.

Was war passiert?

Facebook soll persönlicher werden. Die Nutzer sollen sich wieder mehr untereinander austauschen. Die Posts von Publishern stören da nur in der Timeline, meint Zuckerberg.

So weit so gut. Eigentlich ein recht schöner Ansatz. Aber versucht da nicht jemand, uns etwas zu verkaufen, das eigentlich rein profitgesteuert ist?

Klar ist, die ohnehin schon stark eingeschränkte organische Reichweite der Facebook-Fanpage wird immer weiter auf der Strecke bleiben.

Du möchtest dir die wichtigsten Punkte dieses Artikels lieber zusammengefasst als Video anschauen?

Voilà:

Der schleichende Verlust der organischen Facebook-Reichweite

Das Ganze ist keine Überraschung. Seit Monaten beklagen Facebook-Seiten-Betreiber, dass ihre Posts immer weniger Menschen angezeigt werden. Aber ist das jetzt ein Grund zu jammern?

Nein. Es ist ein Zeichen, umzudenken!

Was also tun gegen den Reichweiteneinbruch bei Facebook?

Sehen wir uns mal an, was Zuckerberg dazu sagt:

Durch diese Updates könnten Reichweite, Video Watch Time und Referral Traffic von Seiten verringert werden. Die Auswirkungen werden von Seite zu Seite unterschiedlich sein – abhängig von Faktoren wie Art der produzierten Inhalte und Interaktion der Menschen mit diesen Inhalten auf Facebook. Seiten, deren Inhalte von den Menschen auf Facebook nicht kommentiert werden und keine Interaktion erfahren, könnten die größte Verringerung bei der Verbreitung ihrer Inhalte sehen. Die Auswirkungen für Seiten, deren Beiträge zu bedeutungsvollen Interaktionen zwischen Freunden führen, werden hingegen geringer sein.

Interaktion und Relevanz ist Trumpf

Beiträge, die ausreichend Interaktion aufweisen, werden von Facebook also weiterhin priorisiert ausgespielt werden. D. h., sie werden dennoch in der Timeline deiner Fans landen. Zumindest zum Teil. Wie sich das genau verhalten wird, da können wir nur abwarten.

In Zukunft müssen wir also noch mehr darauf achten, dass wir Inhalte schaffen, die wirklich relevant für unsere Zielgruppe sind. Und wir müssen die Interaktion fördern. Fragen sind eine Möglichkeit, die helfen kann. Und kreative Inhalte, die sofort ins Auge springen. Visuelle Inhalte sollten ebenfalls zur Content-Marketing-Strategie gehören.

Live Videos als Ausweg?

Facebook macht deutlich, dass Live-Videos nach wie vor ein wichtiges Format für erfolgreiches Facebook-Marketing sein werden. Bleibt also anzunehmen, dass darüber auch weiterhin Reichweite erzielt werden kann. Vorausgesetzt, die Interaktion stimmt.

Auch die Stories bei Instagram und Facebook sind ein Format, dass ich dir ans Herz legen möchte. Vor allem bei Instagram lassen sich dadurch teilweise sehr hohe Reichweiten erzielen und viel mehr Menschen erreichen, als mit normalen Posts. Hier erkläre ich dir, wie du Instagram optimal in deinen Marketing-Mix einbinden kannst (Achtung: Rabatt 🙂 ).

Mehr vom privaten Profil aus posten

Das kann ein Ausweg sein. Viele machen es bereits vor. Führen wir damit die Pläne von Zuckerberg ad absurdum und schleusen die Beiträge unsere Fanpage so dennoch in die Timeline unserer Freunde und Kontakte?

Personal Branding vom privaten Facebook-Profil erlebt derzeit eine richtige Renaissance. Gefühlt jeder zweite Unternehmer postet mittlerweile Inhalte, die mit dem eigenen Business verbunden sind. Empfindest du das auch so?

Reichweiteneinbruch Facebook
Personal Branding mit der privaten Facebook-Fanseite: Julian Heck machts vor!

 

 

Social-Media effektiver bespielen

Bekommen deine Beiträge bei Facebook, Instagram und Co. weniger Reichweite, dann solltest du im besten Falle weniger Zeit für die Erstellung der Beiträge verwenden. Du brauchst also eine Strategie, wie du Social-Media-Marketing effizienter einsetzen kannst und deine Kanäle dennoch aktiv und attraktiv wirken.

Ich rate deshalb zum automatischen Bespielen von Facebook und Co. sowie der automatisierten Post-Erstellung. Schnapp dir gleich einen (kostenlosen) Termin bei mir oder schreib mit eine Mail an info(at)punktzehn.de und ich zeige dir, wie das geht!

Set it and forget it – Social-Media kann so einfach sein 🙂

Facebook-Gruppen werden wichtiger

Wir sehen es ja schon länger: In den Gruppen ist die Interaktion viel höher. Und damit auch die Reichweite. Gruppen werden also zum Konzept eines jeden Fanseitenbetreibers dazugehören (müssen).

Profitieren andere soziale Netzwerke?

Auf den ersten Blick fällt mir da Instagram ein. Doch halt, Instagram gehört ja zu Facebook 😉

Schon clever, was Zuckerberg hier anzettelt. Er plant (so zumindest meine verwegene Vermutung), dass jetzt möglichst viele verärgerte Publisher auf Instagram flüchten. Und die Plattform damit noch stärker machen.

Dreimal dürfen wir raten, was dann passiert, wenn dieser Prozess abgeschlossen ist. Richtig, die Reichweite wird auch auf Instagram beträchtlich sinken.

Aber auch andere soziale Netzwerke wie YouTube, Pinterest LinkedIn, Xing und andere könnten profitieren. WhatsApp und SMS ebenfalls. Vielleicht sehen wir sogar ein Comeback von Snapchat oder Periscope…

#GlasKugelModus aus

Und es wird ich einen weiteren Gewinner der aktuellen Entwicklungen geben: Suchmaschinenoptimierung wird weiter ein Thema bleiben und an Bedeutung zunehmen. Wenn du noch keine Strategie hast, wie du auf organische Weise in den Google Suchergebnissen auftauchst, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen.

Facebook-Ads gezielt einsetzen 

Klar, Werbung wird auf Facebook immer wichtiger.

Mittlerweile nehmen immer mehr Agenturen und Unternehmern viel Geld in die Hand, um ihre Posts sichtbarere zu machen. Und werfen damit viel Geld aus dem Fenster – wenn sie es nicht richtig machen.

Und damit meine ich weniger, dass sie die Zielgruppe nicht 100% targetieren, sondern vielmehr, dass ihnen der übergeordnete Plan fehlt. Die Strategie. Die Funnels und Backend-Produkte. Sich mit Facebook-Als alleine auszukennen, ist nur der technische Part. Der wird nicht reichen.

Und die Preise für Ads werden voraussichtlich steigen. Dazu muss man kein Hellseher sein, sondern braucht sich nur mal den amerikanischen Markt anzusehen…

 

Reichweiteneinbruch Facebook
Heute wichtiger denn je: Den Content strategischer einsetzen und sich nicht auf eine Plattform wie Facebook beschränken.

 

Was es vielmehr braucht, ist eine umfassende Marketing-Strategie, die über bezahlte Ads hinausgeht. Stichpunkte sind hier eine passende Produktleiter, die in gut abgestimmten E-Mails und anderen Funnels  Stück für Stück zum tragen kommt.

E-Mail-Marketing wird immer wichtiger

Wer es schafft, die über Facebook Ads gewonnenen Interessenten in eigene Systeme zu bringen, der hat schon so gut wie gewonnen. Es liegt an dir, diese Leads von Facebook in deinen Verteiler zu bekommen. Nicht nur, um ihnen etwas zu verkaufen, sondern vielmehr, um eine Beziehung aufzubauen und Mehrwert zu liefern.

Marktschreierei gibt es künftig nur noch auf dem Fischmarkt

Was gar nicht mehr funktionieren wird, ist das sogenannte Click- und Engagement-Baiting. Aber sind wir mal ehrlich, wer fällt da heutzutage überhaupt noch drauf rein und klickt auf Überschriften a la “Dieses Geheimnis macht dich in zehn Tagen zum Millionär” 😉

Wahrscheinlich ist das nur der Anfang und wir müssen uns auf weitere Veränderungen in Sachen Facebook und Facebook-Marketing gefasst machen. Instagram hat es in den letzten Monaten vorgemacht. Da hilft nur, sich nicht allzu abhängig von einer Plattform zu machen. Besonders dann nicht, wenn der Nachname des Chefs mit Z. anfängt 😉

 

In diesem Sinne, bleib entspannt und veröffentliche weiterhin guten Content!

Viel Spaß dabei und maximale Erfolge!

Uli

 

 

Uli

Hi! Freut mich, dass du da bist! Ich bringe Klarheit in deine Content-Marketing-Strategie und helfe dir, deine Business-Ziele mit den richtigen Inhalten schneller zu erreichen. Du wirst sehen, das ist absolut keine Rocket Science und kann richtig Spaß machen. Let´s rock!

More Posts

Follow Me:
FacebookLinkedIn

2 Gedanken zu „Das Ende der organischen Reichweite bei Facebook (und was du jetzt tun solltest)

  1. Theresa Antworten

    Hi Uli, danke für diesen ausführlichen, durchdachten Beitrag. Spannend zu lesen und bringt die Quintessenz super auf dwn Punkt: Miteinander reden, sich austauschen, dem anderen zuhören und alles mit einer Strategie hinterlegen…auch Online ein Erfolgsweg 🙂 Lg, Theresa

    • Uli Autor des BeitragesAntworten

      Hi Theresa,

      danke dir. Freut mich sehr, dass dir der Artikel gefällt! 🙂

      Genau, diese Dinge werden in Zukunft immer wichtiger werden…

      Lieben Gruß
      Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.