8 Tipps: So verleihst du deinen Inhalten persönlichen Touch und hebst dich von anderen ab!

 

Coporate DesignIn unserer schnelllebigen und oft reizüberfluteten Welt gilt es mehr denn je, sich als Marke abzuheben und zu positionieren. Es geht darum, einen einzigartigen Fingerabdruck zu hinterlassen und Vertrauen aufzubauen – andernfalls geht man im Meer der Mitbewerber schnell unter.

Ein ganzheitlich umgesetztes Corporate Design ist ein wirksamer Schlüssel dazu. Im Artikel zeige ich dir, wie du deine Inhalte einheitlich “brandest”, ohne teure Agenturen zu beauftragen und viel Zeit und Geld einzusetzen!

Schauen wir uns zunächst zusammen an, was Corporate Design eigentlich bedeutet:

 

Was ist eigentlich Corporate Design?

Warst du heute schon auf Instagram? Vielleicht hast du die Seite deines Lieblings-Accounts besucht und dir angeschaut, was er oder sie in den letzten Tagen oder Wochen so gepostet hat. Wie wirkten die Posts auf dich? Hattest du das Gefühl, dass alles wie aus einem Guss aussah und die Beiträge sowohl von der Farbe, der Typographie und der Tonalität her gut zusammengepasst haben?

Wenn ja, dann hast du ein gutes Beispiel für gelungenes Corporate Design und eine funktionierende Content-Marketing-Strategie gefunden! Das zeigt sich nämlich nicht nur im großen Ganzen, sondern auch im Detail – wie z.B. einem Instagram-Account.

Corporate Design ist die virtuelle Identität deiner Marke

Stell dir Corporate Design das gesamte Erscheinungsbild eines Business und einer Marke vor, sozusagen als deren virtuelle Identität. Es ist mehr als Logo, Unternehmensfarbe, Schriftart, Textur, Flyer, Visitenkarte und Co.

Das Corporate Design transportiert die Seele eines Unternehmens, gibt einen Einblick in die Kultur, die dahintersteckt und verbreitet ein bestimmtes Lebensgefühl.

Wir nehmen die virtuelle Verkörperung der Marke unbewusst war und entscheiden oft im Bruchteil einer Sekunde, ob uns das zusagt, was wir sehen, oder eben nicht. Das kann einen gewichtigen Einfluss auf die Kaufentscheidung ausüben.

Corporate Design kann eine komplexe Angelegenheit sein

Die virtuelle Markenpflege kann unterschiedliche Ausmaße annehmen. Vor allem bei großen Konzernen geht es nicht nur um Geschäftsausstattung und Co., sondern um komplexe Richtlinien, die weit über die Grafik hinausgehen.

So tief ins Thema will ich in diesem Artikel allerdings nicht einsteigen. Es geht lediglich darum, dir ein gutes Gefühl für dein eigenes Branding zu vermitteln, so dass du deinen Content entsprechend abstimmen kannst, als Marke klarer hervortrittst und dich von anderen abhebst.

Klingt das spannend?

Dann solltest du unbedingt weiterlesen, denn Corporate-Design bringt einige Vorteile mit sich:

 

Was sind die Vorteile?

Coporate Design…

  • hilft dir dabei, dich optisch zu positionieren und zu profilieren. Du hebst dich von deinen Mitbewerbern ab und machst dich und dein Business unverwechselbar.
  • wirkt als in sich stimmiges Erscheinungs-Bild professionell und schafft Vertrauen
  • erhöht den Wiedererkennungswert
  • erhöht die Effektivität deiner Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen
  • schafft Kontinuität in der Aussendarstellung
  • stiftet in Teams einen besseren Zusammenhalt und “schweißt” zusammen.

Du siehst also, Coporate Design bietet dir und deinem Business eine Menge Vorteile. Lass dich daher nicht davon abschrecken, wenn ich dir jetzt sage:

 

Gutes Corporate Design gibt es nicht von der Stange.

Ein bisschen Arbeit macht das Ganze schon. Je nachdem, in welcher Branche du dich bewegst, welche Zielgruppe du ansprichst, welchen Look and Feel du erzeugen willst etc., wirst du du eine andere und genau auf dich abgestimmte Markenoptik brauchen.

Wie gesagt, auch wenn sich das vielleicht etwas kompliziert anhört – das Ganze ist keine Rocket-Science und kann richtig Spaß machen.

Legen wir los!

Dein Business bist in erster Linie du!

Als Coach, Trainer, Berater oder Dienstleister steht im Grunde nicht irgendein Produkt im Mittelpunkt, sondern der Mensch, der dahintersteckt – du. Wenn du es schaffst, deine Persönlichkeit authentisch zu zeigen, dann bist du vielen Mitbewerbern einen entscheidenden Schritt voraus. Denn auch deine Produkte und Angebote wirken dadurch unverwechselbar und einzigartig.

Corporate Design kann dir bei diesem Prozess sehr helfen. Du bist begeistert von dem, was du tust und stehst 100% dahinter – das darfst du nach außen tragen. Der erste Schritt zu erfolgreichem Corporate Design ist also immer auch eine “Mindset-Geschichte”.

Ich empfehle, genau hier anzusetzen. Coporate Design bietet dir die perfekte Bühne, deine Persönlichkeit und deine Werte auszudrücken. Das kannst du auf verschiedene Weise tun, z.B. durch deine Hausfarbe:

Wähle eine Farbe, die dich repräsentiert

Am besten, du beginnst die Suche nach deiner Hausfarbe bei dir selbst. Stelle dir dafür folgende Frage:

  • Welche Farbe magst du besonders gerne?

Gehe für einen Moment in dich und lass verschiedene Farben vor deinem inneren Auge vorbeilaufen – welche fühlt sich besonders gut an?

Natürlich kannst du den Prozess auch von einer anderen Warte aus beginnen, nämlich von der Wirkung der Farben her:

  • Was möchtest du mit deinem Business ausdrücken?
  • Welche Stimmung möchtest du erzeugen?

Schau dir mal die psychologische Wirkung von Farben an und entscheide dich dann für eine oder mehrere Grundfarben, die du für dein Corporate Design einsetzen möchtest.

Sehen wir uns das Ganze am Beispiel von Denise von LuckyBitch.com an. Sie setzt ihre Hausfarbe Blau geschickt ein, um ihren Bilderwelten ein entsprechendes Branding zu verpassen.

Hier siehst du einen Screenshot ihres Instagram-Accounts:

CorporateDesign1

Finde Bilderwelten, die zu dir passen

Auch für die Wahl deiner Bilderwelten gelten die Fragen des vorhergehenden Abschnittes. Sie zeigen dir den Weg zu den richtigen Bilderwelten.

In erster Linie müssen sich die Fotos, die du einsetzt, stimmig für dich anfühlen. Und sie müssen zum Image und der Stimmung deines Business passen. Wenn du z.B. Führungskräfte des mittleren Managements darin schulst, wie sie schneller die nächste Karrierestufe erklimmen, dann solltest du auch deine Bilderwelten auf diese Zielgruppe abstimmen. Flippige Szenen ausschließlich junger Menschen in lässigen Outfits werden für diesen Fall sicher unpassend sein.

Richtest du dich als Coach an ein jüngeres Publikum, das gerade ein eigenes Online-Business aufbaut, dann sieht die Sache schon ganz anders aus.

Bleiben wir beim Beispiel von Denise. Sie setzt gezielt solche Bilder, bei denen man einfach an Sommer, gut Laune, Leichtigkeit und einen kühlen Drink am Strand denken muss. Damit nimmt sie ihren Lesern die Angst vor dem Thema “Geld” und lockert ihre Blogposts und Webseiten-Inhalte geschickt auf.

Hier siehst du ein Beispiel:

CoporateDesign

Sie setzt diese Bilderwelten gezielt ein, um positiv-sommerliche Emotionen zu wecken, sobald man mit ihr und ihrem Business in Kontakt kommt.

Sehr geschickt, oder?

Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, dann such dir bestimmte Themenwelten aus, die sich in deinen Bilderwelten immer wieder finden. Am besten solche, mit denen sich deine Wunschkunden identifizieren können.

Ein Beispiel: Katharina Lewald beispielsweise hilft Online-Unternehmern dabei, online mehr Kunden zu gewinnen. In ihren Bildern baut sie deshalb geschickt die Themenwelten ein, mit denen sich ihre Wunschkunden identifizieren können. Du findest in ihren Bildern z.B. Laptops, Tabletts und ähnliche Gegenstände. Zudem bringt sie sehr gern Pflanzen unter, um die Bilderwelten aufzulockern und für ein immer wiederkehrendes Thema zu sorgen.

Weitere Tipps, wie du die richtigen Fotos für deine Webseite findest, habe ich dir auf meinem Blog zusammengetragen. Schau dir auch mal meine Lieblingsseiten für kostenlose Bilder an – da wirst du bestimmt fündig!

Mein Tipp: Am besten, du greifst hin und wieder selbst zur Kamera und machst eigene Fotos. Das gibt deinen Inhalten nicht nur persönlicheren Touch, sondern auch Google belohnt eingene Bilder gerne mal mit einem besseren Ranking.

Zeige Dich!

Nutze die Chance und zeige dich auf deinem Blog, deiner Webseite und deinen Social-Media-Kanälen. Das ist der ultimative Weg, deinen Inhalten persönliche Note zu verpassen. Außerdem machst du es potentiellen Klienten einfacher abzuschätzen, ob sie mit dir arbeiten wollen.

Gib dich deshalb so natürlich wie möglich und lass deine Leser erahnen, wie du tickst. Dadurch baust du Vertrauen auf und ziehst die Kunden an, die zu dir passen.

Besonders charmant macht das Business-Coach Nina Stromann, die auf Facebook persönliche Einblicke in Form von Fotos und kurzweiligen Live-Videos (siehe Screenshot) mit ihren Followern teilt.

Corporate Design Live-Video

Ein schönes Beispiel findest du auch auf Jessica Eberts “Über mich” Seite: 

Schrift – Bring Abwechslung rein, ohne zu verwirren

Setze am besten nicht mehr als zwei oder höchstens drei Schriftarten ein, die sich gut ergänzen, Sonst läufst du Gefahr, deine Leser zu verwirren. Du könntest z.B. eine Serifen-Schrift mit einer etwas verspielteren Schriftart mischen, um Abwechslung reinzubringen und das Schriftbild insgesamt aufzulockern.

Denise löst das wiederum sehr geschickt:

CorporateDesign22

Mach dir Gedanken über ein eigenes Logo

Hast du ein eigenes Logo?

Top, auch das ist ein Element des Corporate Designs, dass dich und dein Business unverwechselbar macht. Wenn du noch keines hast, dann ist das aber auch nicht schlimm.

Coaches, Trainer, Berater und Online-Unternehmer definieren sich oft über ihre eigene Person und nutzen häufig kein eigenes Logo bzw. “nur” ein Schrift-Logo. Im obigen Screenshot siehst du, wie das bei Denise aussieht.

Wenn du gerne dein eigenes Logo haben möchtest, dann lohnt es sich meistens, professionelle Hilfe einzuholen. Das kann entweder ein Grafiker aus deinem Bekanntenkreis sein oder jemand, der dir empfohlen wurde.

Auch fiverr ist eine Anlaufstelle für derartige Aufgaben. Hier kannst du dir schon für kleines Geld ein Logo erstellen lassen. Mein Tipp ist, hier nicht den ersten und günstigsten Anbieter zu wählen, sondern Bewertungen anzuschauen und lieber den einen oder anderen Dollar mehr zu investieren.

Zeige Persönlichkeit in deinen Texten

Es sind oft die kleinen Dinge, die deinen Content besonders machen. Mein Tipp: Lass einen Teil deiner Persönlichkeit in deine Textwelten einfließen.

Wie schaffst du das? Manchen hilft es, einfach so zu schreiben, wie sie denken. So entwickelst du eine eigene Schreibe und bringst persönlichen Touch in deine Texte.

Mir hilft es diese Technik oft – vor allem, wenn ich Schreibblockaden (ja, auch ich kenne das ;)) habe. Hast du diese Technik auch schon mal ausprobiert?

Wenn du jetzt noch die Sprache deiner Wunschkunden im Auge behältst und auf Schnittpunkte mit deiner eigenen Wortwahl bringst, dann bist du auf einem sehr guten Weg!

Wenn du noch auf der Suche nach deinem persönlichen Schreibstil bist, dann schau dir mal den passenden Artikel von Gitte Härter an.

Verpasse deinem Content dein eigenes Branding

Heutzutage ist es echt einfach geworden, schöne Grafiken und andere Inhalte herzustellen und zu individualisieren. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als es (fast) nur InDesign, Adobe Illustrator und Co. gab. Die selbstgebastelten Grafiken in Word, Power-Point und Co. sahen meist grauenvoll aus.

Bestimmt kennst du schon das eine oder andere Design-Tool, wie z.B. Canva. Wenn du dazu noch eine Anleitung brauchst, dann schau dir z.B. mal dieses Canva-Tutorial an. Ich nutze Canva sehr gerne für Social-Media-Bilder, um meine Blogbeiträge zu illustrieren und dergleichen mehr.

Hier siehst du, wie ich mit Canva einen Social-Media-Post designe:

Corporate Design

Wenn du noch tiefer ins Thema Canva einsteigen möchtest, dann empfehle ich dir den brandneuen Kurs von Jessica Ebert. Dort bekommst du eine ausführliche Schritt für Schritt Anleitung, bei der bestimmt keine Fragen ungeklärt bleiben werden. Jessica hat ein super Auge für Details und ist auch didaktisch mega gut.

Hier findest du ihren Kurs, klicke einfach auf das Bild:

Canva Kurs Jessica Ebert

Bei dem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link. Der Kurs wird dadurch für dich natürlich nicht teurer!

Es muss sich für dich stimmig anfühlen

Wann ist dein Branding gelungen? Auf dem besten Wege bist du, wenn dein Coporate Design sich für dich schlüssig anfühlt. Wenn du dein Business authentisch und attraktiv nach außen hin reflektierst. Wenn deine Persönlichkeit durchscheint und mit deinen Visuals übereinstimmt.

Wichtig ist, dass sich dein Branding gut anfühlt. Gerade im Coaching und Beratungs-Bereich, aber auch in anderen Dienstleistungsbranchen, kommt es auf die persönliche Note an. Wenn du die authentisch in Übereinstimmung mit deiner Aussenwirkung bringst, dann kommunizierst du überzeugend.

Falls du noch nicht 100% im Thema drinsteckst, dann lass dich vom erstmal komplexen Thema nicht abschrecken. Jeder fängt mal irgendwo an. Auch das Erscheinungsbild der “ganz Großen” ist wahrscheinlich nie ganz vollendet, sondern einständiger Prozess. Du musst einfach damit beginnen, dich zu zeigen. Der Rest kommt dann mit der Zeit.

In diesem Sinne, rock on und bleib unverwechselbar!

Uli

 

 

 

 

Fehlen dir manchmal die Ideen für spannende neue Social-Media-Posts?

Dann habe ich hier etwas für dich:

Trage dich hier ein und du erhältst zusätzlich zu den Content-Tipps alle zwei Wochen wertvolle Tipps rund um Content-Marketing in meinem Newsletter:

 

 

Uli

Hi! Freut mich, dass du da bist! Ich bringe Klarheit in deine Content-Marketing-Strategie und helfe dir, deine Business-Ziele mit den richtigen Inhalten schneller zu erreichen. Du wirst sehen, das ist absolut keine Rocket Science und kann richtig Spaß machen. Let´s rock!

More Posts

Follow Me:
FacebookLinkedIn

Let´s share!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someoneShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.