So erreichst du deine Business-Ziele mit dem richtigen Content!

content-marketing-strategie_blog

Content ist das Herzstück deiner Business-Strategie. Wenn du die richtigen Inhalte zur Verfügung stellst, mit denen du deine Wunschkunden ansprichst und deren Probleme löst, wenn du mit einer effektiven SEO-Strategie sichtbar geworden bist, dann ziehst neue Leads magisch an und erreichst nebenbei auch noch deine Business-Ziele. 

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du als Online-Unternehmer auf Basis einer Content-Marketing-Strategie Inhalte schaffst, für die dich deine Zielgruppe lieben wird und eine starke Community aufbaust, die dich langfristig trägt. Außerdem gebe ich ich dir 6 Bonus-Tipps mit auf den Weg, die dir dabei helfen werden.

Lass und zusammen den Content finden, mit dem du deine Zielgruppe begeistern und deine Ziele erreichen wirst!

Deine Agenda bestimmt den Content

Bevor wir durchstarten, schauen wir uns noch mal die verschiedenen Zielstellungen an, die wir mit der Content-Strategie behandelt haben.

Hier noch mal die verschiedenen Zielstellungen im Überblick:

  • #1 Image und Vertrauensaufbau
  • #2 Expertenstatus auf- und ausbauen
  • #3 Interaktion
  • #4 Reichweite & Sichtbarkeit
  • #5 Community
  • #6 Leadgenerierung und Sales

Je nachdem, welche Ziele für dich als Coach, Trainer oder Berater die wichtigsten sind, kannst du verschiedene Formate einsetzen. Welche sich dafür anbieten, zeige ich dir jetzt:

Zielstellung 1: Image und Vertrauensaufbau

Zeige Gesicht und persönliche Note!

Warum denn das? Ganz einfach: Deine Zielgruppe möchte wissen, was für ein Typ Mensch du bist. Davon hängt ihre Entscheidung ab, ob sie deine Inhalte konsumieren, dich buchen, oder digitale Produkte und Online-Kurse bei dir kaufen.

Oder würdest du bei jemandem, der dir unsympathisch ist und der sich nebelhaft durch deinen Facebook-Feed bewegt, ein E-Book kaufen oder ein Coaching buchen?

Content produzieren
Sei kein gesichtsloser Sternenkrieger, sondern der greifbare Held deines Kunden!

Deshalb solltest du Gesicht zeigen. Lass deine persönliche Note einfließen, zeige deiner Community, welche Themen dich auch über deine Arbeit hinaus interessieren.

Zeige Standpunkt und lege deine Werte offen. Damit wirst du nicht angreifbarer, sondern nahbarer. Und nebenbei ziehst du dadurch deine Wunsch-Kunden an.

Wenn du bereits ein kleines Team hast (das können natürlich auch Freelancer wie Grafiker, Programmierer oder Fotograf sein), dann starte eine „Meet-The-Team-Serie“, in der du die Köpfe dahinter darstellst. Zusammen mit ein paar Fragen wird das Ganze noch persönlicher.

Damit schaffst du Anknüpfungspunkte, mit denen sich deine Community (dazu später noch mehr) identifizieren kann. Das sorgt für einen gemeinsamen Nenner und entsprechenden Vertauen(svorschuss).

Durch wohl dosierte persönliche Einblicke erhöhst du die Glaubwürdigkeit, das Vertrauen in dich und sorgst für Transparenz. Das sind feste Größen und unglaublich mächtige Mittel, um bereits bestehende Follower und Kunden an dich zu binden, neue Kundenkreise zu erschließen und online mehr zu verkaufen.

Nimm deine Follower einfach mal mit der Kamera mit in deinen Arbeitsalltag und lass sie dir über die Schulter schauen. Dazu bieten sich z.B. Follow-me-arounds an.

Die menschliche Note deiner Content-Marketing-Strategie gibt deinem Business ein Gesicht und macht es greifbarer. Das ist deine Chance, sympathisch, glaubhaft und authentisch zu kommunizieren!

Regelmäßigkeit ist Trumpf

Stell dir vor, du kaufst dir jeden Samstag eine große überregionale Wochenzeitung. Auf einmal kommt sie nur noch in unregelmäßigen Abständen. Du bist enttäuscht und verlierst einen Teil deines Vertrauens in die Zeitung.

Damit dir das nicht passiert, bieten sich feste Zeiten für deinen Content an. Hier kommt ein Redaktionskalender ins Spiel (dazu mehr in den Bonus-Tipps).

Halte deine Versprechen

Wenn du auf deinem Blog versprochen hast, dass jeden Montag ein neuer Artikel online ist, dann solltest du dich auch daran halten. Damit wirkst du verlässlich und gibst deinen Inhalten einen festen Rahmen.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Behind-the-Scenes
  • Team-Fotos & Portraits
  • Blog-Post & Social-Media-Post
  • Videos (Follow me around etc.)

Zielstellung 2: Expertenstatus aufbauen

Um als Experte wahrgenommen zu werden, musst du andere davon überzeugen, dass du über das nötige Know-How verfügst. Dafür gibt es mehrere Strategien:

Mit aufwendigen Blog-Beiträgen und Whitepaper zum Expertenstatus

Blog-Beiträgen, in denen du dich strukturiert und tiefergehend mit einem Thema beschäftigst und deiner Zielgruppe großen Mehrwert lieferst, machst du dir einen Namen als Experte.

Auch Whitepaper eignen sich gut dazu. Richte auf deiner Webseite einen Extra-Bereich ein, in dem du umfangreiche Whitepaper oder E-Books zu deinem Hauptthema anbietest. So stufen dich Besucher schneller als Experte ein und schenken dir ihr Vertrauen.

Online-Kongresse sind die Abkürzung zum Expertenstatus

Das relativ neue Format der Online-Kongresse steckt voller Chancen, wie du dir schnell einen Expertenstatus aufbauen kannst. Dadurch, dass du dir mehrere Experten zu deinem Kongress einlädst, sie interviewst oder ein Webinar mit ihnen machst, färbt deren Status auch auf dich ab. Außerdem fällt dein Name so immer öfter in Verbindung mit dem Thema, was das Ganze zusätzlich verstärkt.

Mehr Infos über die Vorteile von Online-Kongressen findest du hier.

Content produzieren, Online-Kongress
Mit Online-Kongressen bietest du echten Mehrwert und erhöhst deine Sichtbarkeit erheblich.

Im Offline-Bereich bieten sich Vorträge an

Auch im Offline-Bereich kannst du z.B. mit Vorträgen auf einschlägigen Veranstaltungen punkten. Die Slides deines Vortrages kannst du z.B. bei Slide Share hochladen oder in einem Webinar oder Blog-Post wiederverwenden.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Blog-Artikel
  • E-Books & Whitepaper
  • Experteninterviews
  • Online-Kurse & Online-Kongresse
  • Aufwendige Slide-Serien & Casestudies
  • Webinare
  • Vorträge

Zielstellung 3: Interaktion fördern

Um Inhalte zu schaffen, die andere gerne teilen, musst du dir schon was einfallen lassen. Hier findest du Inspiration:

Suche den Dialog

Um mehr Interaktion mit und unter deinen Followern zu erzeugen, bieten sich offene Fragen an, die du ans Ende z.B. eines Facebook-Posts stellen kannst. Hierbei kannst du ruhig etwas provozieren und die Leser dadurch animieren, deinen Standpunkt zu kommentieren.

Reagiere auf Interaktionen

Auf Fragen, Kommentare und andere Interaktionen bei deinen Social-Media-Posts oder Blog-Beiträgen solltest du immer möglichst schnell reagieren. Andernfalls erregst du schnell den Eindruck, dass dir solche Interaktionen egal sind und erstickst damit neue Interaktionen bereits im Keim.

Unterhaltsamer Content ist Trumpf

Sobald deine Inhalte witzig sind und sie deine Zielgruppe zum Schmunzeln bringen, steigt die Chance, dass auch die Interaktionsrate steigt. Wenn du als Coach, Trainer oder Berater arbeitest, dann geht es natürlich vor allem um Inhalte, die deine professionelle Arbeit und Einstellung wiederspiegeln und unterstreichen.

Bringst du das Ganze immer wieder mal mit einem Augenzwinkern rüber, dann kann das deine Sympathiewerte enorm erhöhen. Wobei wir wieder bei dem Punkt sind, dass Menschen bevorzugt bei denen kaufen, mit denen sie sich identifizieren können, die ihnen sympathisch sind und denen sie vertrauen…

Teste einfach ein bisschen aus, welche Inhalte und welche Art von Humor bei deiner Community ankommt. Mit der Zeit bekommst du ein immer sichereres Gefühl dafür und kannst mit unterhaltsamen Inhalten deine Content-Strategie aufwerten.

Beispiel-Video

Auch Gewinnspiele eignen sich, um mehr Interaktion zu erreichen. Achte hierbei auf echten Mehrwert, z.B. in Form von wertvollen Inhalten oder Produkten, die deine Community durch Kommentieren und liken gewinnen kann.

Tag a friend!

Fordere deine Follower in deinen Beiträgen aktiv dazu auf, einen Freund zu taggen, für den der Beitrag ebenfalls interessant sein könnte. Dadurch erreichst du mit deinen Posts noch mehr Personen, die ihn sonst wahrscheinlich gar nicht gesehen hätten.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Blog-Artikel mit besonderem Mehrwert (den deine Leser gerne teilen)
  • Unterhaltsame und dialogorientierte Posts
  • Videos
  • Spiele
  • (Provokante) Fragen und Statements
  • Gewinnspiele

Zielstellung 4: Reichweite & Sichtbarkeit

Die Tipps aus dem Ziel-Cluster “Interaktion fördern” bilden die Basis für erhöhte Reichweite und Sichtbarkeit. Denn mit jeder Interaktion – z.B. Teilen uns Liken eines Beitrages – erreichst du mehr Personen mit deinen Inhalten. Es bietet sich daher an, die vorherigen Tipps im Auge zu behalten und umzusetzen, wenn es dir mit darum geht, Reichweite und Sichtbarkeit deines Online-Business zu steigern.

Setze Videos ein

Derzeit erzielen besonders Videos hohe Reichweiten. Das gilt sowohl für Live-Videos bei Facebook oder “Stories” bei Instagram. Auf diesen Zug kannst du aufspringen und dieses Content-Format gezielt einsetzen. Auch hier sollte wieder für deine Zielgruppe & Community relevanter Mehrwert inklusive sein.

Content produzieren
Business-Coach Nina Strohmann setzt die Live-Videos sehr charmant um, transportiert Persönlichkeit & Mehrwert und erreicht hohe Reichweiten damit.

Content und SEO – ein Dreamteam

Eine langfristig ausgerichtete SEO-Strategie zur Steigerung der Reichweite und Sichtbarkeit ist die Suchmaschinenoptimierung deiner Inhalte. Auch wenn es mehrere Wochen dauern kann, bis sich erste Ergebnisse einstellen, ist die SEO-Optimierung deiner Inhalte extrem wichtig, denn damit kannst du sichtbarere werden und deinen organischen Traffic dauerhaft erhöhen.

Wie die folgende Grafik zeigt, spielt Content-Marketing eine extrem wichtige Rolle in Bezug auf SEO:

SEO, Content produzieren
Linkbird 
hat viele Online Marketer gefragt, wie wichtig Content-Marketing im SEO ist.

Kein Wunder, dass Content Marketing und SEO dop gut zusammenpassen: Beide Disziplinen haben mehrere Schnittstellen und befruchten sich gegenseitig.

So optimierst du deine Inhalte in Sachen SEO

Wenn du an einem Blog-Post oder einem anderen Text arbeitest, dann solltest du immer auch die SEO-Optimierung im Blick haben. Bringe die richtigen Keywords (vergiss dabei nicht Long-Tail-Keywords und benachbarte Keywords) ein (Tipps dazu findest du hier) und versehe alle Bilder mit den entsprechenden Meta-Tags.

Bei aller SEO-Optimierung solltest du nicht vergessen, für wen du den Text schreibst, nämlich für deine Leser!

Sprich, deine Texte sollten sich gut lesen lassen und die Headlines sollten knackig sein und Vorfreude auf den Text wecken. Im Endeffekt solltest du deine Inhalte nicht für Google, sondern für deine Zielgruppe erstellen.

Deine Zielgruppe wird das zu schätzen wissen, deinen Content gerne konsumieren, teilen und damit interagieren. Das sorgt nicht nur für positive Signale in Sachen SEO, sondern erhöht zudem die Reichweite deiner Posts.

Wenn du überprüfen möchtest, was du in Sachen Suchmaschinenoptimierung der Inhalte deiner Webseite oder deines Blogs tun kannst, dann empfehle ich dir diesen Artikel. Darin findest du zusätzlich kostenlose SEO-Analyse-Tools. Damit hast du jederzeit den Überblick über deine SEO- Fortschritte.

Cornerstone-Seiten für den Extra-SEO-Boost

Auf Cornerstone-Seiten kannst du deine Inhalte zu einem bestimmten Thema bündeln und so Google signalisieren, dass du extrem relevanten und wertvollen Inhalt zur Verfügung stellst. Dadurch steigen deine Chancen auf gute Rankings enorm und auch für deine Zielgruppe bietest du einen echten Service.

Interne Verlinkung

Mit einer cleveren internen Verlinkung bist du auf dem besten Wege, bessere Rankings zu erreichen. Deshalb solltest du thematisch passende Inhalte auf deinen Blogs und Webseiten immer verlinken. Hier findest du einen aufschlussreichen Artikel zum Thema interne Verlinkung.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Landing Pages
  • Cornerstone-Seiten
  • SEO-Optimierte Blog-Posts

Zielstellung 5: Community-Aufbau

Eine starke Community ist das Rückgrat einer Marke. Ohne dieses Backup wirst du nur schwer langfristig erfolgreich sein.

So baust du dir eine solche auf und ziehst zudem neue Leads an:

Sorge für Mehrwert

Erstes Gebot muss immer sein, deine Inhalte mit ausreichend Mehrwert anzureichen. Besser noch: Deine Blog-Artikel, Posts, E-Books und Co. sollten sogar richtig triefen voller wertvoller Insights.

Content

Das sollte die Messlatte für deinen Content sein. Überzeuge deine Community, dass du jede Menge Know-how hast, dass du an sie weitergeben möchtest.

Biete deiner Community etwas

Dazu bieten sich z.B. Events an, die du veranstaltest. Das muss nicht immer ein großes Event sein. Eine kleinere Veranstaltung – etwa ein Barcamp – tut es auch. Damit bietest du deiner Community die Möglichkeit, coole Momente mit dir zusammen zu erleben. Das schweißt zusammen und deine Marke bleibt im Gedächtnis.

Treffe den Nerv deiner Zielgruppe

Du könntest z.B.  in Umfragen nachfragen, welche Probleme deine Zielgruppe am meisten plagen oder welche Hilfestellung und Inhalte sie sich von dir wünschen. Damit zeigst du nicht nur, dass du dich für deine Community interessierst, sondern bekommst wichtige Hinweise, wie du deinen Content aufbauen solltest.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Blog-Artikel & Posts mit besonderem Mehrwert
  • Gewinnspiele mit echtem Mehrwert
  • Freebies
  • Events
  • Umfragen

Zielstellung 6: Leadgenerierung & Sales

Besonders dann, wenn du dir schon eine Community und Vertrauen aufgebaut und einen gewissen Expertenstatus erarbeitet hast, dann wird es Zeit, dein Online-Business und deinen Blog zu monetarisieren und gleichzeitig für immer neue Leads zu sorgen. Dafür bieten sich z.B. die folgenden Strategien an:

Digitale Produkte

Dazu bieten sich beispielsweise digitale Produkte an, die oft weniger aufwendig in der Produktion sind, als viele denken. Wenn du z.B. bereits den einen oder anderen Artikel zu einem Thema geschrieben hast, dann könntest du diese Inhalte sammeln und in einem E-Book ansprechend aufbereiten.

Wenn du mit dem Gedanken spielst, endlich dein erstes E-Book zu schreiben, dann lies dir gleich diesen Artikel von Jessica Ebert durch.

Online-Kurse & Online-Kongresse – mach dein Wissen zu Geld

Online-Kurse und Online-Kongresse eignen sich ideal dazu, dein Know-How in bares Geld umzuwandeln und dir ein passives Einkommen aufzubauen. Einen guten Überblick über Erstellung und Verkauf von Online-Kursen findest du hier.

Wertvolle Tipps, wie du deinen eigenen Online-Kongress umsetzen kannst, erfährst du in diesem Interview, das ich mit Swantje Gebauer geführt habe:

Mit Freebies neue Leads generieren

Freebies in Form von hochwertigen E-Books, Whitepapers, Kursen oder Videos, eignen sich hervorragend dazu, neue Leads für sich zu gewinnen und die eigene E-Mail-Liste zu füllen.

Für diesen Bereich eignen sich die folgenden Content-Arten:

  • Digitale Produkte wie E-Books
  • Whitepaper
  • Online-Kurse & Online-Kongresse
  • Freebies

Bonus-Tipps

Du möchtest fünf weitere Tipps, wie du mit dem richtigen Content deine Business-Ziele erreichst?

Dann hol dir gleich meinen kostenlosen Content-Marketing-Guide!

Content-Marketing-Guide

Jetzt liegt es an dir, die Inhalte zum Leben zu erwecken und zur gefeierten Marke zu werden. Wenn du Fragen hast oder weitere Inspiration für deine Content-Marketing-Strategie oder SEO brauchst, dann schreib mir gleich eine Mail an info@punktzehn.de.

Ich freu mich auf dich!

 

Uli

Hi! Freut mich, dass du da bist! Ich bringe Klarheit in deine Content-Marketing-Strategie und helfe dir, deine Business-Ziele mit den richtigen Inhalten schneller zu erreichen. Du wirst sehen, das ist absolut keine Rocket Science und kann richtig Spaß machen. Let´s rock!

More Posts

Follow Me:
FacebookLinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.